Referendariat im Bergfach

Berge_123RF_42157154 klein.jpg

Berge im Schnee

Das Bergreferendariat bzw. das Bergvermessungsreferendariat bietet Absolventen/-innen eines Masterstudienganges die Laufbahnbefähigung für den höheren technischen Dienst im Bergfach bzw. Markscheidefach.
Sie vertiefen und ergänzen im Referendariat das während Ihres Studiums einschließlich Praktika erworbene Fachwissen in Hinblick auf die Aufgaben des höheren technischen Dienstes bei der Bergbehörde. Das Verständnis für rechtliche, wirtschaftliche und soziale Fragen wird zudem gefördert, so dass Sie bestmöglich auf die späteren Tätigkeiten in der Bergverwaltung vorbereitet werden.
Das Bergreferendariat bzw. das Bergvermessungsreferendariat gliedert sich in verschiedene Ausbildungsabschnitte.
Zunächst lernen sie in dem ersten Ausbildungsabschnitt die ingenieurmäßigen Tätigkeiten in einem Bergwerksunternehmen kennen. Während der weiteren Ausbildungsabschnitte werden Sie gezielt auf die Tätigkeiten bei der Bergbehörde vorbereitet. Einen großen Teil der Ausbildung verbringen Sie deswegen bei der Bergbehörde u. a. in Wiesbaden.
Weitere Ausbildungsstationen sind
für Bergreferendare eine Behörde für die Raumordnung und Landesplanung und eine Behörde für den Umweltschutz bzw.
für Bergvermessungsreferendare das Hessische Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie, das Hessisches Landesamt für Bodenmanagement und Geoinformation, ein Amt für Bodenmanagement, einer Behörde für den Verkehr oder Umweltschutz.
Das theoretische Wissen wird Ihnen auch in deutschlandweiten Lehrgängen teilweise gemeinsam mit Referendaren anderer Bundesländer sowie mit Nachwuchsführungskräften des Bergbaus vermittelt.
Ein angeregter Austausch mit Kollegen/-innen anderer Fachrichtungen bzw. anderer Bundesländer ist garantiert.
Ergänzend sind an 20 Arbeitstagen Befahrungen zu verschiedenen Themen anhand eines von Ihnen aufgestellten Planes durchzuführen (Reisezeit).
Voraussetzung für das Referendariat ist ein abgeschlossenes Hochschulstudium (Master of Science oder Master of Engineering)
im Bergfach mit den Studiengängen „Bergbau, Rohstoffgewinnung, Geotechnik“ oder vergleichbaren Fachrichtungen bzw.
im Markscheidefach mit dem Studiengang „Markscheidewesen oder vergleichbarer Fachrichtungen oder ein gleichwertiger Hochschulabschluss.
Details können Sie der Ausbildungs- und Prüfungsordnung des Landes Hessen für den höheren technischen Dienst – Berg- und Markscheidefach – (BergMarkAPO) vom 9. März 2015) entnehmen.
Das Referendariat wird anhand eines individuell an Sie angepassten Ausbildungsplans absolviert.
Die Ausbildung dauert insgesamt 2 Jahre. Anschließend erfolgt die Große Staatsprüfung beim gemeinsamen Prüfungsausschuss für den höheren Staatsdienst im Bergfach bzw. Markscheidefach.
Die Prüfung setzt sich aus einer häuslichen Prüfungsarbeit sowie drei Aufsichtsarbeiten und der mündlichen Prüfung zusammen.
Während dieser gesamten Zeit sind Sie Beamte/in auf Widerruf und erhalten Anwärterbezüge nach der Besoldungsgruppe A 13 + Zulage, die je nach Familienstand stark differieren und derzeit (für eine unverheiratete Person ohne Kind) bei etwa 1410 € Brutto liegen.
In Hessen gibt es drei Regierungspräsidien: das RP Kassel, das RP Gießen und das RP Darmstadt. Die Einstellung und Ausbildung der Berg- und Bergvermessungsreferendare erfolgt beim RP Darmstadt. Das RP Darmstadt ist somit Einstellungs- und Ausbildungsbehörde.
Einsatzmöglichkeiten im Anschluss an das Referendariat sind hauptsächlich die Bergbehörden in der Bundesrepublik Deutschland und natürlich in Hessen die Regierungspräsidien Gießen, Kassel und Darmstadt.
Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!
Für inhaltliche Fragen zur Ausbildung steht Ihnen gerne der Ausbildungsleiter der Bergreferendare des RP Darmstadt Herr Schorn zur Verfügung: Juergen.Schorn@rpda.hessen.de
Fragen zum Bewerbungs- und Einstellungsverfahren beantwortet Ihnen gerne Frau Mönch: Astrid.Moench@rpda.hessen.de

Hessen-Suche