Hessen Logo Regierungspräsidium Darmstadt hessen.de| Inhaltsverzeichnis| Impressum| Kontakt| Hilfe

Anmelden

Internationaler Tag des Waldes: RP sorgt für nachhaltige Bewirtschaftung

Bild mit Laubwald
20.03.2017 - Pressemitteilung
150 Schutzgebiete mit 400 Quadrat-Kilometern im Regierungsbezirk
 

Passend zum Frühlingsanfang findet am 21. März der Internationale Tag des Waldes statt. Dieser wird seit dem Jahr 1971 weltweit begangen, als die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) angesichts der globalen Waldvernichtung den Aktionstag ausrief. Sein Sinn ist bis heute, das Bewusstsein dafür zu schärfern, wie wichtig der Erhalt und die nachhaltige Entwicklung der Wälder für Mensch und Tier ist.

Experten schätzen, dass weltweit etwa zwei Drittel aller Arten auf Wälder als Lebensraum angewiesen sind. Aber auch als Einkommens- und Beschäftigungsquelle für den Menschen sind die Wälder von erheblicher Bedeutung: Mit einem Jahresumsatz zwischen 160 und 170 Milliarden Euro übertrift die Forst- und Holzbranche in Deutschland selbst die heimische Stahlerzeugung und den Bergbau. Die Arbeit und das Einkommen von rund 1,2 Millionen Menschen sind direkt oder indirekt vom Wald abhängig.

Die FAO schätzt jedoch auch, dass jedes Jahr 130.000 Quadrat-Kilometer der weltweiten Waldfläche verloren gehen. Zum Vergleich: Hessen als das Bundesland mit dem höchsten Bewaldungsanteil in Deutschland hat nur knapp 9000 Quadrat-Kilometer Waldfläche, was jedoch etwa 42 Prozent der Landesfläche entspricht. Als Hauptursache für den weltweiten Waldverlust macht die FAO die Rodung für landwirtschaftliche Nutzung, die nicht nachhaltige Holzernte und die Schaffung von menschlichen Siedlungsflächen verantwortlich. In Hessen und Deutschland ist die Waldbilanz dagegen stabil.

Im Gegensatz zu anderen Staaten, genießt der Wald in Deutschland eine besondere Wertschätzung. Nicht zuletzt findet dies Ausdruck im Bundeswaldgesetz und dem Hessischen Waldgesetz. Diese Gesetze stellen den Wald wegen seiner besonderen Bedeutung für die nachhaltige Holzproduktion, als Lebensraum für eine Vielzahl von Pflanzen und Tieren, die positiven Auswirkungen auf den Naturhaushalt, den Boden, das Grundwasser und das Klima unter besonderen Schutz. Nicht zu vergessen ist, dass der Wald auch ein Ort für die Menschen ist, um Ruhe und Erholung zu finden oder sich dort sportlich zu betätigen.

In diesem Zusammenhang nimmt auch das Regierungspräsidium Darmstadt als Obere Forstbehörde (OFB) wichtige Aufgaben für den Schutz und die Entwicklung der Wälder in der Region und teilweise für ganz Hessen wahr. So vertritt die Obere Forstbehörde die forstrechtlichen und forstfachlichen Belange in allen größeren Verfahren, in denen Wald beispielsweise für Infrastrukturmaßnahmen gerodet und in eine andere Nutzungsart umgewandelt wird. Sofern die Rodung unvermeidbar ist, wird auf eine Ersatzaufforstung an anderer Stelle hingewirkt oder - wo dies nicht möglich ist – eine Erhaltungsabgabe gefordert, die dem Wald zugutekommt.

Wegen der grundsätzlichen Bedeutung der Wälder mit ihren vielfältigen, positiven Funktionen für Mensch und Natur kann die Obere Forstbehörde Bann-, Schutz- oder Erholungswälder nach Hessischem Waldgesetz ausweisen. Im Regierungsbezirk sind fast 150 solcher Waldschutzgebiete mit knapp 400 Quadrat-Kilometern Fläche ausgewiesen worden. Dies entspricht rund drei Viertel aller Gebiete dieser Kategorien in Hessen.

Daneben ist die das RP Darmstadt zentrale Bewilligungsstelle für die forstliche Förderung in ganz Hessen und ist verantwortlich für die Gewährung von Beihilfen von rund 3,8 Millionen Euro für waldfördernde Maßnahmen. Weniger bekannt ist vermutlich die Funktion der Oberen Forstbehörde als Landesstelle nach dem Forstvermehrungsgutgesetz. So ist das RP für die Auswahl und Zulassung von hochwertigen Erntebeständen verantwortlich, beispielsweise für Bucheckern und Eicheln, zur Bereitstellung von hochwertigem und identitätsgesichertem forstlichen Vermehrungsgut, um auch künftig die genetische Vielfalt von Wäldern zu erhalten oder zu verbessern.

Bild: Laubwald mit Grünland im Regierungsbezirk Darmstadt.


Pressestelle: Regierungspräsidium Darmstadt
Pressesprecherin: Nicole Ohly-Müller, Luisenplatz 2, D-64283 Darmstadt
Telefon: 06151 12 5412, Fax: 06151 12 6313
E-Mail: pressestelle@rpda.hessen.de



Regierungspräsidium Darmstadt
© 2017 Regierungspräsidium Darmstadt . Luisenplatz 2 . 64283 Darmstadt