Hessen Logo Regierungspräsidium Darmstadt hessen.de| Inhaltsverzeichnis| Impressum| Kontakt| Hilfe

Anmelden

Girls Day im RP - Spannende Einblicke in eine große Behörde

Bild zum Girls Day 2017 beim RP
27.04.2017 - Pressemitteilung

Einen Deich bauen, Kettensägen aus dem Verkehr ziehen, Elefantenfüße beschlagnahmen, im Laborbus zu Gewässerkontrollen fahren – dies waren nur einige der Aktivitäten, mit denen 36 Mädchen im Rahmen des Girls Day Einblick in die interessanten Aufgaben und Berufsfelder des Regierungspräsidiums nehmen konnten.

Regierungspräsidentin Brigitte Lindscheid begrüßte die jungen Gäste, die sich zunächst im historischen Ludwig-Bergsträsser Saal versammelt hatten. Sie erläuterte das große Spektrum der Behörde, in der rund 5000 Aufgaben von Frauen und Männern gleichermaßen umgesetzt werden. Eine Trennung von typischen Frauen- oder Männerberufen – die gäbe es im RP schon lange nicht mehr, so Lindscheid.

Im Praxistest sahen sich die Mädchen, die sich anschließend in Gruppen aufteilten und mit ihren Betreuerinnen und Betreuern auf den Weg zu den einzelnen Fachbereichen machten, bestätigt.

Sechs Mädchen fuhren zur Deichmeisterei nach Biebesheim und lernten etwas über den Bau und die Funktion von Deichen und was zu tun ist, um jederzeit für ein drohendes Hochwasser gerüstet zu sein. Aufgaben in diesem Bereich gehören unter anderem zum Berufsbild Bauingenieurwesen mit der Fachrichtung Wasserbau. Als praktische Übung füllten die jungen Damen Sandsäcke und stapelten sie so, dass sie im Ernstfall auch ihren Zweck erfüllen.

Für fünf Mädchen ging die Reise in einem Laborbus des Regierungspräsidiums zur Kläranlage in Reinheim, wo ihnen Funktion und Technik von Anlagen zur Abwasserreinigung erklärt wurde. Ob das Wasser am Ende des Prozesses auch so sauber ist wie gesetzlich gefordert, durften sie mit den Gerätschaften des mobilen Labors selbst kontrollieren. Im Aufgabenfeld Abwasser und anlagenbezogener Gewässerschutz finden sich Ausbildungsberufe wie Klärwärterin, Fachkraft für Wasserwirtschaft, Abwassermeisterin oder die Studiengänge Bauingenieurwesen und Umwelttechnik.

Für zehn Mädchen hielt der Girls Day eine kleine Gruselstunde bereit, denn sie wurden in die Asservatenkammer im Keller des Regierungspräsidiums geführt. Hier lagern in meterlangen Regalen beschlagnahmte Gegenstände, die nach den strengen Regeln des internationalen Artenschutzes nicht mehr im Verkehr sein dürfen. Ein als Sitzhocker umfunktionierter Elefantenfuß war nur einer der vielen „Merkwürdigkeiten“ neben ausgestopften Vögeln, Pelzmänteln oder vielfältigem Zierrat aus Elfenbein. Aber nicht nur mit ausgestopften Tieren haben es die RP-Mitarbeiterinnen und –mitarbeiter im Dezernat Landwirtschaft, Fischerei und Internationaler Artenschutz zu tun, sondern auch mit gefährlichen Wildtieren, deren private Haltung verboten ist. Wie dieses Verbot in der Praxis vom RP durchgesetzt wird, wurde den Mädchen ebenso erläutert, wie der Studiengang Bachelor of Arts, der für diese Aufgaben in Betracht kommt.

Sieben Mädchen beschäftigten sich im Rahmen des Girls Day mit Lärm am Arbeitsplatz, wie dieser gemessen wird und wie man sich vor Lärmschwerhörigkeit auch im Alltag schützen kann. Weiterer Punkt auf der Tagesordnung war die Produktsicherheit. Die Kettensäge, bei deren Gebrauch der Griff wegbricht oder der Wasserkocher, der ohne Sicherung zu schmelzen beginnt sind nur einige Beispiele für unsichere und gefährliche Gebrauchsgüter, die das RP täglich aus dem Verkehr ziehen muss. Gelernt haben die Mädchen an diesem Tag auch, dass man mit dem CE-Kennzeichen auf Gegenständen immer auf der sicheren Seite ist und dass man für die abwechslungsreichen Aufgaben in diesem Bereich mit den Studiengängen Kunststofftechnik und Maschinenbau bestens gerüstet ist.

Auch die Frankfurter Abteilung für Arbeitsschutz und Umwelt des Regierungspräsidiums beteiligte sich am Girls Day. Für acht Mädchen ging es auch hier um Lärmschutz, allerdings im Außenbereich, wo sie selbst Lärmmessungen in der Umgebung des Dienstgebäudes durchführten und auswerteten. Anschließend widmeten sie sich der Gewässergüte in Bächen und Flüssen. Gemeinsam wurde Wasser aus dem nahegelegenen Main geschöpft und unter dem Mikroskop Wasserproben aus dem Main, der Wetter und der Bieber untersucht und deren Wasserqualität bestimmt.

Nicht nur für die Mädchen sondern auch für die Frauenbeauftragte des Regierungspräsidiums, Sonja Dengler, war der diesjährige Girls Day ein voller Erfolg. Sie hatte gemeinsam mit den Fachdezernaten das Programm zusammen gestellt, an deren Umsetzung sich auch Auszubildende des Regierungspräsidiums beteiligten und den Teilnehmerinnen von ihren Erfahrungen im Ausbildungsbetrieb RP berichten konnten.

„Wir hatten das Ziel, den Mädchen bewusst zu machen, dass es eine Vielzahl von sehr interessanten und spannenden Berufen gibt, die jenseits von traditionellen Rollenbildern stehen. Unsere Behörde kann hier insbesondere im technischen und naturwissenschaftlichen Bereich viele Beispiele liefern“, so Dengler.

Bild: Regierungspräsidentin Brigitte Lindscheid (Mitte) und die Frauenbeauftragten mit den Mädchen beim Girls Day.


Pressestelle: Regierungspräsidium Darmstadt
Pressesprecherin: Nicole Ohly-Müller, Luisenplatz 2, D-64283 Darmstadt
Telefon: 06151 12 5412, Fax: 06151 12 6313
E-Mail: pressestelle@rpda.hessen.de



Regierungspräsidium Darmstadt
© 2017 Regierungspräsidium Darmstadt . Luisenplatz 2 . 64283 Darmstadt