Hessen Logo Regierungspräsidium Darmstadt hessen.de| Inhaltsverzeichnis| Impressum| Kontakt| Hilfe

Anmelden

RP weist auf verschärfte Artenschutz-Bestimmungen hin

Bild eines Graupapageis
20.01.2017 - Pressemitteilung

Das Regierungspräsidium (RP) Darmstadt weist auf verschärfte Artenschutzbestimmungen hin, die demnächst auch in Südhessen gelten werden. So wurden auf der jüngsten Vertragsstaaten-Konferenz zum Washingtoner Artenschutz-Übereinkommen zahlreiche Tierarten unter Höchstschutz (Anhang I) gestellt; außerdem sind künftig vor allem viele weitere Reptilien- und Amphibienarten den Behörden meldepflichtig (Anhang II). Für beide Bereiche gelten strenge Auflagen beim Handel der so geschützten Tiere.

Folgende Tierarten sind ab sofort in Anhang I des Abkommens gelistet:

Säugetiere: Berberaffe (Macaca sylvanus)

Schuppentiere:
- Schuppentiere der Familie Manis
- Vorderindisches Schuppentier (Manis crassicaudata)
- Palawan Schuppentier (Manis culionensis)
- Riesenschuppentier (Manis gigantea)
- Javanisches Schuppentier (Manis javanica)
- Chinesisches Ohrenschuppentier (Manis pnetactyla)
- Steppenschuppentier(Manis temmininckii)
- Langschwanzschuppentier (Manis tricuspis)
- Weißbauchschuppentier (Manis tricuspis)

Vögel: Graupapagei (Psittacus erithacus) – sowohl Kongo-Graupapagei (Psittacus erithacus erithacus) und also auch Timneh-Graupapagei (Psittacus erithacus timneh)

Reptilien:
- Chinesische Krokodilschwanzechse (Shinisaurus crocodilurus)
- Baumschleichen (Abronia anzuetoi, Abronia campbelli, Abronia fimbriata, Abronia frosti, Abronia meledona)
- Psychedelische Felsengecke (Cnemaspis psychedelica)
- Himmelblauer Zwerggecko ( Lygodactylus wialliamsi)
- Titicaca Riesenfroach (Telmatobius culeus)

Die genannten Tiere dürfen künftig nur noch mit sogenannten EG-Bescheinigungen vermarktet werden (gekauft, verkauft, zum Verkauf angeboten - dies beinhaltet auch das Einstellen zum Verkauf auf Internet-Plattformen). EG-Bescheinigungen erlauben den Verkauf und die Vermarktung bei legaler Herkunft aus erlaubtem Erwerb oder erlaubter Züchtung.

Folgende Tierarten wurden neu in Anhang II des Abkommens aufgenommen:
- Pygmäenchamäleon (Rhampholeon spp. und Rieppeleon spp.)
- Masobe Gecko (Pareodura masobe)
- Ashes Buschviper (Atheris desaixi)
- Kenianische Hornviper (Bitis worthingtoni)
- Afrikanische Süßwasserschildkröten (Cyclanorbis elegans, senegalensis, aubryi, frenatum, Trionyx triunguis und Rafetus euphraticus)
- Tomatenfrosch (Dyscophus antongilii)
- Falscher Tomatenfrosch (Dyscophus guineti und insularis)
- Marmorkröte/-frosch (Scaphiophryne marmorata boribory und spinosa)
- Titicaca-Wasserfrosch (Telmatobius culeus)
- Hongkong-Salamander (Paramesotriton hongkongensis)

Die genannten Tiere unterliegen künftig der Meldepflicht (Art. 7, Abs. 2 der Bundesartenschutzverordnung) und sind nur noch mit Herkunftsnachweisen handelbar. Bei der Ein- und Ausfuhr in die EU bzw. aus der EU sind Einfuhrgenehmigung bzw. Ausfuhrgenehmigungen beim Bundesamt für Naturschutz zu beantragen. Bereits im Bestand vorhandene Tiere müssen dem RP Darmstadt als in Südhessen zuständiger Artenschutzbehörde umgehend gemeldet werden, damit für sie die erleichternden Bestimmungen des Vorerwerbs gelten – damit der Behörde also bekannt ist, dass diese Exemplare bereits erworben wurden, bevor die artenschutzrechtlichen Vorschriften für sie gegolten haben.

Das RP Darmstadt ist als Obere Naturschutzbehörde (ONB) im Regierungsbezirk Darmstadt für die Überwachung der internationalen Artenschutzbestimmungen – insbesondere den Vollzug des Washingtoner Artenschutzabkommens – zuständig. Die ONB ist Meldestelle für anzeigepflichtige Tierhaltungen und erteilt auf Antrag die erforderlichen EG-Bescheinigungen für die Vermarktung geschützter Arten und ihrer Produkte. Weitere Informationen zum Thema und die entsprechenden Anträge gibt es auf der Website des RP Darmstadt.

Bild: Graupapageien genießen künftig Höchstschutz (Quelle: Keller-Ranch Weiterstadt)


Pressestelle: Regierungspräsidium Darmstadt
Pressesprecherin: Nicole Ohly-Müller, Luisenplatz 2, D-64283 Darmstadt
Telefon: 06151 12 5412, Fax: 06151 12 6313
E-Mail: pressestelle@rpda.hessen.de



Regierungspräsidium Darmstadt
© 2017 Regierungspräsidium Darmstadt . Luisenplatz 2 . 64283 Darmstadt