Enteignung & Entschädigung

Die Enteignungsbehörde greift immer dann ein, wenn ein Grundstück bzw. Grundstücksteile für eine Maßnahme, die dem Allgemeinwohl dient, in Anspruch genommen werden soll und zwischen Vorhabensträger und Eigentümer/Besitzer keine Einigung erzielt werden kann.

In bestimmten Fällen reicht auch die dingliche Sicherung im Grundbuch aus.

Außerdem ist die Enteignungsbehörde auch zuständig für die Entschädigungsfestsetzung nach einer Teileinigung oder nach anderen Fachgesetzen.

Themen
Tastatur mit roter "Grundbuch-Taste"
Oft reicht ein Grundbucheintrag
Ein Enteignungsverfahren muss nicht immer den Entzug von Eigentum zum Ziel haben, in bestimmten Fällen reicht auch die dingliche Sicherung im Grundbuch aus.
3 Personen sitzen am Tisch, auf dem Grundrisspläne eines Gebäudes liegen
Allgemeinwohl hat Vorrang
Es gibt Maßnahmen, die aus Gründen des Allgemeinwohls derart dringlich sind, dass der Abschluss eines Enteignungsverfahrens nicht abgewartet werden kann. Für solche Fälle gibt es das Instrument der vorzeitigen Besitzeinweisung.
Auf einem Tisch liegt eine Berechnung, Taschenrechner, gestapeltes Kleingeld, eine Hand die dieses zählt
Teileinigung
In Fällen, in denen Enteignung grundsätzlich möglich ist, die Beteiligten sich aber nur über die Höhe der Entschädigung nicht einigen können, besteht die Möglichkeit, ein Entschädigungsfestsetzungsverfahren durchzuführen.
fehlendes, ausgesägtes Haus
Enteignung & Entschädigung
Enteignung ist im Einzelfall nur zulässig, wenn das Wohl der Allgemeinheit sie erfordert und der Enteignungszweck auf andere zumutbare Weise nicht erreicht werden kann.

Hessen-Navigator

Wie können wir Ihnen helfen? Geben Sie einen Suchbegriff ein.

SERVICE