Windkraft

Windkraft_lassedesignen_shutterstock_284226302.jpg

Nahaufnahme des Motorgehäuses eines Windrades mit Blick auf sonnendurchflutete Landschaft
Windkraft

Das vollständige Ausschöpfen der derzeit diskutierten Windkraftpotenziale von 28 TWh/Jahr bedeutet eine Verzwanzigfachung der jetzigen Anlagenleistung bis 2050. Vereinfacht gerechnet müsste zu jeder derzeit bestehenden Windkraftanlage bis 2050 alle 2 Jahre eine weitere gleich große hinzu gebaut werden. Da neue Anlagen in der Regel größer und leistungsstärker sind, könnte die Anzahl der Anlagen zwar auch langsamer steigen. Die hierfür benötigte Fläche würde jedoch unabhängig von der Anlagengröße etwa um den Faktor 20 steigen müssen, da größere Windkraftanlagen auch größere Abstände voneinander benötigen.


Windvorrangflächen sollen in einer Größenordnung von 2% der Fläche des Regierungsbezirks im Teilplan Erneuerbare Energien des Regionalplans Südhessen/Regionalen Flächennutzungsplans ausgewiesen werden. Außerhalb dieser Vorranggebiete soll keine Windenergienutzung stattfinden

Die erste Beteiligung zum Teilplanentwurf 2013 hat vom 24. Februar 2014 bis zum 25. April 2014 stattgefunden.

Die Regionalversammlung Südhessen (RVS) hat am 16. Dezember 2016 den geänderten Entwurf des Sachlichen Teilplans Erneuerbare Energien einschließlich Begründung und Umweltbericht und die Einleitung der erneuten Beteiligung beschlossen. Diese hat vom 3. April bis zum 19. Mai 2017 stattgefunden. Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie auf dieser Seite.


Für Windkraftanlagen mit einer Gesamthöhe von mehr als 50 m muss beim Regierungspräsidium ein Genehmigungsantrag nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz gestellt werden.

Wichtige Links hierzu:

Hessen-Navigator

Wie können wir Ihnen helfen? Geben Sie einen Suchbegriff ein.