Kraftwerksausbau in Wiesbaden: RP führt Verfahren in die nächste Runde – Erörterungstermin fällt aus

Kraftwerk Kalle-Albert.JPG

Skizze
Übersichtsblatt zu dem Kraftwerksprojekt im Industriepark Kalle-Albert

Das Regierungs­präsidium (RP) Darmstadt führt das Genehmigungsverfahren zum Kraftwerks-Großvorhaben der InfraSerV GmbH & Co. Wiesbaden KG im Industriepark Kalle-Albert weiter. Mangels Einwendungen wird es jedoch keinen Erörterungstermin geben – der bereits anberaumte Termin fällt aus.

Die Behörde hatte das Vorhaben zuletzt im Rahmen des obligatorischen Anhörungsverfahrens öffentlich bekannt gemacht und die insgesamt 24 Kapitel umfassenden Unterlagen in 4 Ordner bei sich am Standort Wiesbaden (Abteilung Arbeitsschutz und Umwelt) sowie bei den Landeshauptstädten Wiesbaden und Mainz ausgelegt.

InfraSerV will an dem Standort sein Heizkraftwerk von 198 auf 270 Megawatt (MW) Feuerungswärmeleistung ertüchtigen und modernisieren, um den Umweltschutz zu verbessern und flexibler auf die energiewirtschaft­lichen Anforderungen eingehen zu können. Es soll eine neue Gasturbinenanlage installiert werden, bestehend aus zwei weitgehend baugleichen Einheiten (Gasturbinen und Abhitzekessel). Dafür sollen der Betrieb des bisherigen Altholzkessels und damit verbundene rund 3000 Laster-Fahrten pro Jahr entfallen.

Selbstverständlich prüft das RP Darmstadt trotzdem gründlich und vollständig alle betroffenen Belange, insbesondere Abluft, Lärm, Gewässer- und Bodenschutz, Abfall und Brandschutz. Eine Umweltverträglichkeitsprüfung wird ebenfalls durchgeführt. Vieles macht die Behörde, in der viele Kompetenzen und Zuständigkeiten gebündelt sind, selbst. Es werden jedoch auch andere Behörden werden einbezogen, etwa die Bauaufsicht der Stadt Wiesbaden und das Hessische Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG). Erst wenn alles klar ist, trifft das Regierungspräsidium seine Entscheidung über die Genehmigung des Vorhabens.

Hintergrund:
Die InfraSerV Wiesbaden ist die Betreibergesellschaft des Industrieparks Kalle Albert und versorgt dort etwa 75 ansässige Unternehmen mit seinem Heizkraftwerk mit Strom und Prozessdampf. Ein Übersichtsblatt zu dem Projekt hat die InfraSerV veröffentlicht unter https://www.infraserv-wi.de/fileadmin/user_upload/pdf/broschueren/Kraftw.... Die beim RP eingereichten Unterlagen sind hier im UVP-Portal des Landes Hessen einsehbar.

Pressekontakt
Pressesprecher: Dieter Ohl
Pressestelle Regierungspräsidium Darmstadt
Telefon: 06151 12 6209
E-Mail: pressestelle@rpda.hessen.de

Luisenplatz 2
64283 Darmstadt

Hessen-Suche