Land Hessen unterstützt gemeinsame Jugendpflege Breuberg-Lützelbach - Regierungspräsidentin Lindscheid übergibt Landeszuwendung

Bild IKZ.jpg

5 Personen auf Treppe
Bernd Fügen (1. Beigeordneter), Kristin Rettig (Jugendpflegerin Breuberg/Lützelbach), Brigitte Lindscheid (Regierungspräsidentin), Yvonne Niebsch (Leiterin Jugendwerkstatt Odenwald), Jörg Springer (Bürgermeister Breuberg).

Regierungspräsidentin Brigitte Lindscheid hat heute im Jugendzentrum im Breuberger Stadtteil Rai-Breitenbach Bürgermeister Jörg Springer aus Breuberg und dem Ersten Beigeordneten Bernd Fügen aus Lützelbach einen Bescheid für eine Zuwendung in Höhe von 50.000 Euro übergeben. Das Geld stammt aus dem Landesausgleichsstock und wurde im Rahmen der Förderung der Interkommunalen Zusammenarbeit bewilligt. Mit den Geldern wird die Zusammenarbeit der beiden Kommunen im Bereich der Jugendpflege finanziell unterstützt.

Durch die Zusammenarbeit im Jugendbereich wollen die beiden Kommunen Synergie-effekte nutzen. Durch eine zentrale Organisation sollen die finanziellen und räumlichen Ressorcen effizienter genutzt und eingesetzt werden. Ziel der Kooperation ist es, die Jugendarbeit so aufeinander abzustimmen, dass die jungen Menschen am jeweiligen Standort Maßnahmen, Aktivitäten und Angebote des jeweils anderen Standorts mit nutzen können. Zudem sollen Aktionen, Angebote und Initiativen gemeinsam entwickelt und durchgeführt werden.

Das jährliche Einsparpotenzial an Personal- und Sachkosten, so die beiden Kommunen, dürfte ca. 17.000 Euro betragen. „Dies ist ein Betrag, der dann für andere Vorhaben zur Verfügung steht“, sagte Regierungspräsidentin Lindscheid bei der Übergabe des Bescheids. Sie hoffe, dass das Beispiel im Jugendbereich Schule mache und andere Kommunen das Thema ebenfalls aufgreifen.

Nach Auffassung von Regierungspräsidentin Lindscheid wird der interkommunalen Zusammenarbeit eine immer größer werdende Bedeutung zukommen. „Sie ist eine wirksame Maßnahme, um die Verwaltung und ihre Organisationen flexibler, bürger-freundlicher und effektiver zu gestalten“, so die Regierungspräsidentin.

Pressekontakt
Pressesprecher: Dieter Ohl
Pressestelle Regierungspräsidium Darmstadt
Telefon: 06151 12 6209
E-Mail: pressestelle@rpda.hessen.de

Luisenplatz 2
64283 Darmstadt

Hessen-Suche