Ober-Ramstadt: Regierungspräsidium genehmigt Windkraftanlage am „Silberberg“

Windrad_Stillfüssel.jpg

Windrad

Für die Errichtung und den Betrieb einer Windkraftanlage am „Silberberg“ bei Ober-Ramstadt hat das Regierungspräsidium Darmstadt die immissionsschutzrechtliche Genehmigung erteilt. Die Anlage vom Typ Siemens SWT 130 hat eine Nennleistung von 3,3 MW, eine Nabenhöhe von ca. 135 m und einen Rotordurchmesser von ca. 130 m. Die Entscheidung über eine weitere Anlage, deren geplanter Standort aus Wasserschutzgründen verschoben und deshalb erneut zu prüfen war, steht derzeit noch aus. Der Antrag der Betreiberfirma für eine dritte Anlage wurde bereits im August dieses Jahres aus Naturschutzgründen zurückgenommen.

Die Prüfung des Antrags der Betreiberfirma EnBW Windkraftprojekte GmbH aus Stuttgart vom 28. April 2016 durch das Regierungspräsidium sowie die eingeholten Stellungnahmen von Fachbehörden haben ergeben, dass die Voraussetzungen nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz erfüllt werden und damit Beeinträchtigungen durch die betreffende Anlage nicht zu erwarten sind.

Regierungspräsidentin Brigitte Lindscheid: „Der umfangreiche Genehmigungsbescheid (90 Seiten) enthält zahlreiche Auflagen, die für einen ordnungsgemäßen Betrieb den Anlagen sorgen“. Die Auflagen beschäftigen sich u.a. mit der Einhaltung der zulässigen Lärmgrenzwerte, der Beschattungsdauer, dem Kranich- und Fledermausvorkommen, dem Eiswurf und Brandschutz sowie auch mit dem Schutz und den Interessen der in der Nähe wohnenden Menschen.

Die Stadt Ober-Ramstadt hat dem Vorhaben zugestimmt und die Änderungen während des Verfahrens mitgetragen. Eingaben Dritter u.a. der Bürgerinitiative Gegenwind Ober-Ramstadt und Mühltal wurden im Rahmen des Verfahrens von den Fachbehörden geprüft. Die geplante Anlage liegt im neuen Entwurf des Sachlichen Teilplans Erneuerbare Energien am südlichen Rand innerhalb eines geplanten Vorranggebiets. Die behördliche Genehmigung wurde im öffentlichen Interesse mit einem Sofortvollzug versehen. Gegen den RP-Genehmigungsbescheid kann vor dem Verwaltungsgericht geklagt werden.

Pressekontakt
Pressesprecherin: Nina Lipp
Pressestelle Regierungspräsidium Darmstadt
Telefon: +49 6151 12-6209
E-Mail: pressestelle@rpda.hessen.de

Luisenplatz 2
64283 Darmstadt

Hessen-Suche