RP-Lärmaktionsplanung 3. Runde – Öffentlichkeit kann Stellungnahmen abgeben

Lärmaktionsplan_eigenes_Foto_P.Nieratzky_360x480.jpg

Autokolonne

Am 20. November 2017 startet nun die erste Öffentlichkeitsbeteiligung zum Lärmaktionsplan der 3. Runde für den Regierungsbezirk Darmstadt; Teilplan Straßenverkehr und Ballungsräume. Dieser umfasst den Straßenverkehrslärm sowie zusätzlich in den Ballungsräumen Darmstadt, Frankfurt am Main, Kassel, Offenbach und Wiesbaden den Lärm ausgehend von Eisenbahnen, Stadtbahnen und Straßenbahnen sowie von Industrieanlagen.

Im Bereich des Regierungsbezirks Darmstadt konnten nach den beiden bisherigen Runden zur Lärmaktionsplanung fast 30 straßenverkehrsrechtliche Anordnungen als Lärmsanierungsmaßnahmen umgesetzt werden. Hierzu zählen vor allem Tempo 30-Anordnungen. In den Städten Darmstadt, Frankfurt am Main und Wiesbaden wurde auf einigen Straßenabschnitten sogenannter Flüsterasphalt eingebaut, so dass auch Erfahrungswerte hinsichtlich dieser straßenbaulichen Maßnahmen gesammelt werden konnten.

Die Ergebnisse der Lärmkartierung können unter http://laerm.hessen.de als auch unter http://laermkartierung1.eisenbahn-bundesamt.de eingesehen werden. Alle verfügbaren hessischen Straßen werden zudem erstmals in der PLUS-Kartierung berücksichtigt und bis zu deutlich niedrigeren Pegeln kartiert Für große Teile Südhessens liegt diese Karte bereits vor. Betroffene Bürger, Kommunen, Verbände, Organisationen und Interessengemeinschaften können sich dort über ihre Lärmsituation informieren.

In der nun anstehenden ersten Öffentlichkeitsbeteiligung im Rahmen der Aufstellung des Lärmaktionsplans Straßenverkehr und Ballungsräume sind Bevölkerung, Kommunen und Träger öffentlicher Belange aufgefordert, Informationen über bestehende Lärmprobleme in der Umgebung der kartierten Lärmquellen als auch an nichtkartierten Straßen zu melden. Zudem können Anregungen und Vorschläge zu Lärmminderungsmaßnahmen unterbreitet werden. Des Weiteren besteht die Möglichkeit auf ruhige Gebiete (Parks, Grünbereiche, Naherholungsgebiete etc.) hinzuweisen, in denen die Ruhe besonders geschützt werden soll.

Die Eingabe kann auf der Online-Beteiligungsseite der hessischen Regierungspräsidien: www.beteiligung-lap-hessen.de, alternativ auch per E-Mail oder postalisch erfolgen. Ferner können Anregungen und Vorschläge schriftlich über die Stadt-/Gemeindeverwaltung bzw. direkt an das Regierungspräsidium Darmstadt bis zum 31. Januar 2018 eingereicht werden.

Die Ergebnisse dieser Beteiligung werden dann zusammen mit den Beurteilungen der zuständigen Fachbehörden in den Entwurf des Lärmaktionsplans eingearbeitet. Der Entwurf wird der Öffentlichkeit vorgestellt. Auch hier besteht sodann die Möglichkeit der Stellungnahme bevor dann der endgültige Plan in Kraft tritt.

Hintergrund der Lärmaktionsplanung:

Lärm zählt zu den am häufigsten genannten Umweltproblemen in der Bevölkerung - Hauptursache ist der Verkehr. Lärm kann nicht nur belästigend, sondern ab bestimmten Pegeln auch gesundheitsschädlich wirken. Der Wirtschaftsstandort Hessen, die steigende Mobilität, sowie die hohe Verkehrs- und Bevölkerungsdichte im Rhein-Main-Gebiet führen leider auch zu einer Zunahme der Lärmauswirkungen.
Nach den Vorgaben der EG-Richtlinie über die Bewertung und Bekämpfung von Umgebungslärm und des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (BImSchG) ist eine Lärmminderungsplanung durchzuführen. Sie wird in Hessen als stetige Aufgabe in einem Rhythmus von fünf Jahren durch die Regierungspräsidien durchgeführt.

Ziel der Umgebungslärm-Richtlinie ist, schädliche Auswirkungen und Belästigungen durch Umgebungslärm zu verhindern, ihnen vorzubeugen oder sie zu mindern. Um dies zu erreichen, wird zunächst die Lärmbelastung rechnerisch ermittelt und in einer Lärmkartierung grafisch dargestellt. Auf Grundlage dieser Lärmkarten werden dann unter Mitwirkung der Öffentlichkeit Lärmaktionspläne aufgestellt, die Maßnahmen und Konzepte zur Verminderung der Lärmbelastung enthalten.

Kontakt für Pressevertreter
Pressesprecherin: Nicole Ohly-Müller
Pressestelle Regierungspräsidium Darmstadt
Telefon: 06151 12 5412
Fax: 06151 12 6313
E-Mail: pressestelle@rpda.hessen.de

Luisenplatz 2
64283 Darmstadt

Hessen-Navigator

Wie können wir Ihnen helfen? Geben Sie einen Suchbegriff ein.