Seminar zu historischen Rebsorten im Weinbau-Dezernat

Bild zu PM Weinbau-Beratung RP.jpg

Weintrauben
Rieslingtrauben

Das Regierungspräsidium (RP) Darmstadt bietet am 4. Dezember von 14 bis 16.30 Uhr in seinem Weinbau-Dezernat in Eltville (Wallufer Straße 19) ein Seminar zu historischen Rebsorten an. Darin geht es um die Anbau-Eignung aus heutiger Sicht. Verschiedene Rebsorten werden vorgestellt und auch verkostet.

Die ehemals große Anzahl historischer Rebsorten ist heutzutage oft bis auf einen kümmerlichen Restbestand von wenigen Stöcken aus den deutschen Anbauflächen verschwunden. Dabei hatten einige durchaus auch wirtschaftliche Bedeutung, einige waren regionale Spezialitäten. Gen-Analysen zeigten, dass viele unserer heutigen Sorten von historischen Rebsorten abstammen. Klimawandel, Veränderungen im Konsumgeschmack, das Auftreten eingeschleppter Schaderreger und obrigkeitsstaatliche Maßnahmen haben zum fast völligen Verschwinden dieser historischen Rebsorten geführt.

Diese Sorten als Kulturgut zu erhalten, haben sich wenige private und staatliche Rebenzüchter - darunter auch die Hochschule in Geisenheim - zur Aufgabe gemacht. Für ihre Anbauflächen suchen sie seit Jahren gezielt nach Altbeständen historischer Rebsorten. Die züchterische Bearbeitung der aufgefundenen historischen Reben hat Winzerinnen und Winzer dazu bewogen, diese Sorten auch wieder anzubauen und Wein daraus zu erzeugen. Über die verfügbaren historischen Rebsorten und die mit ihnen gesammelten Erfahrungen können sich die Teilnehmenden an dem Nachmittag informieren. Referieren werden Hubert Konrad und Bettina Lindner.

Das Seminar kostet 35 Euro pro Person. Anmeldung bei Sabrina Lüft per Email an sabrina.lueft@rpda.hessen.de oder unter Telefon 06123/905821.

Pressekontakt
Pressesprecher: Guido Martin
Pressestelle Regierungspräsidium Darmstadt
Telefon: 06151 12 5412
E-Mail: pressestelle@rpda.hessen.de

Luisenplatz 2
64283 Darmstadt

Hessen-Suche