Staatssekretärin Anne Janz zu Gast im RP

Bild Besuch StS Janz.jpg

Gruppenbild von Frauen und Männern vor RP-Plakat
Staatssekretärin Anne Janz (in Rot) links neben Regierungspräsidentin Brigitte Lindscheid und der Führungsmannschaft des RP Darmstadt.

Staatssekretärin Anne Janz ist heute zu ihrem Antrittsbesuch in das Regierungspräsidium (RP) Darmstadt gekommen. Seit diesem Jahr bekleidet sie dieses Amt im Hessischen Ministerium für Soziales und Integration. Vor Ort informierte sie sich über die zahlreichen Aufgaben, die das RP als Mittel- und Bündelungsbehörde für das Land Hessen übernimmt.

Abteilung I berichtete unter anderem über die Arbeit des Kampfmittelräumdiensts, der zentral für ganz Hessen beim RP angesiedelt wird. Wann immer eine Bombe im Bundesland gefunden wird, rücken die Experten aus Darmstadt aus – zuletzt sehr häufig im Rahmen von Bauprojekten, etwa aus Konversionsflächen in Hanau oder in Frankfurt neben der Europäischen Zentralbank.

Abteilung II berichtete von der Anerkennung ausländischer Gesundheitsabschlüsse. So kümmert sich beim RP angesichts des Fachkräftemangels in der Pflege mittlerweile ein eigenes Dezernat um die Anerkennung ausländischer Abschlüsse in diesem Bereich – und das hessenweit. Für dieses Jahr wird mit einem weiteren Anstieg bei der Zahl der neuen Anträge gerechnet, die längst auch aus Ländern außerhalb der EU kommen. Unter anderem wurden mit Frau Janz der Anerkennungsprozess für Abschlüsse in der Gesundheits- und Krankenpflege aus Serbien besprochen und die Herausforderungen, die es dabei zu bewältigen gilt.

Abteilung III stellte der Staatssekretärin vor allem das Regionale Entwicklungskonzept vor, das kürzlich veröffentlicht worden ist. Dabei ging es um den Prozess der Erarbeitung des Konzepts und das weitere Vorgehen bei der Aufstellung des neuen Regionalplans/Regionalen Flächennutzungsplans.
Die drei Abteilungen für Arbeitsschutz und Umwelt im RP Darmstadt berichteten von ihrer Arbeit für die Wasserversorgung in Südhessen, die Überwachung großer Industrieparks wie dem in Frankfurt-Höchst und die Produktsicherheit – etwa im Bereich der Medizinprodukte.

Abteilung V gab zum Abschluss Einblick in ihre Arbeit für den Artenschutz, den Erhalt des Waldes und den hessischen Weinbau. Aktuelle Bezüge waren dabei die heutige Landesnaturschutztagung in Gießen zum Thema invasive gebietsfremde Arten in Hessen.

Pressekontakt
Pressesprecher: Guido Martin
Pressestelle Regierungspräsidium Darmstadt
Telefon: 06151 12 5412
E-Mail: pressestelle@rpda.hessen.de

Luisenplatz 2
64283 Darmstadt

Hessen-Suche