Von der Bombe bis zur Mediengestaltung - 84 Mädchen und Jungen am Zukunftstag im RP

Bild zu PM BoysNGirlsDay.JPG

Etwa 40 Mädchen und 2 Frauen
Gruppenbild der Mädchen in Darmstadt mit Regierungspräsidentin Brigitte Lindscheid (Mitte) und der Frauenbeauftragten Sonja Dengler (rechts).

Wie unterstützt die IT den Weg zum papierlosen Büro, wie werde ich Fahrschullehrerin, wie arbeitet der Hessische Kampfmittelräumdienst? 71 Mädchen und erstmals auch 13 Jungen haben am diesjährigen Zukunftstag (Girls‘ bzw. Boys’ Day) das Regierungspräsidium (RP) Darmstadt besucht. Während die Mädchen sich über Tätigkeiten in (noch) klassischen Männer-Berufen informierten, beschäftigten sich die Jungen mit den Feinheiten der Bild- und Textgestaltung, welche in einem Berufsbereich angesiedelt ist, der (bisher) überwiegend von Frauen ausgefüllt wird.

Für die Mädchen gab es – wie in den Vorjahren – Angebote für verschiedene Berufsbilder an allen drei großen RP-Standorten: in Darmstadt, Frankfurt und Wiesbaden. Am Morgen begrüßte Regierungspräsidentin Brigitte Lindscheid rund 40 Mädchen am Behörden-Stammsitz im Darmstädter Kollegiengebäude. Dort wurden sie in mehrere Gruppen aufgeteilt. Während die einen das Team vom Kampfmittelräumdienst und den Beruf der Feuerwerkerin kennenlernten, statteten andere dem Dezernat für Organisation und Informationstechnologie einen Besuch ab, um sich mit IT-Berufen zu befassen. Zwei Gruppen bekamen von den Beschäftigten Einblick in die Verkehrsdezernate, die u. a. eine Straßenbahn-Baustelle besuchten. In den Bereichen Umwelt- und Arbeitsschutz setzten sich zwei weitere Mädchengruppen mit den Tätigkeitsfeldern einer Fachkraft für Wasserwirtschaft sowie einer technischen Ingenieurin auseinander.

Die Jungen machten gemeinsam einen kleinen Kurs in der Mediengestaltung. Zwei Mitarbeiterinnen der Stabsstelle Presse, Digitalisierung und Kommunikation, bei der auch die Öffentlichkeitsarbeit der Landesbehörde angesiedelt ist, erarbeiteten mit ihnen im RP-Lehrbüro eine eigene Zeitung. Nachdem sie in drei Bereichen der Behörde Interviews durchgeführt hatten, brachten sie ihre Erkenntnisse zu Papier bzw. gaben sie in Computer ein, bevor sie im behördeneigenen Druck- und Layout-Zentrum ihr persönliches Zeitungsexemplar drucken lassen konnten. Der Abschluss war – wie bei den Mädchen – ein gemeinsames Mittagessen.

Pressekontakt
Pressesprecher: Guido Martin
Pressestelle Regierungspräsidium Darmstadt
Telefon: 06151 12 5412
E-Mail: pressestelle@rpda.hessen.de

Luisenplatz 2
64283 Darmstadt

Hessen-Suche