Würdiger Zustand der Jüdischen Friedhöfe erhalten - RP Darmstadt unterstützt Pflegemaßnahmen

Bild zu PM Friedhöfe.jpg

Grabsteine auf jüdischem Friedhof
Jüdischer Friedhof

Mit etwa 576.000 Euro wird das Regierungspräsidium Darmstadt auch in diesem Jahr wieder die Pflege und Betreuung der im Regierungsbezirk liegenden 144 jüdischen Friedhöfe unterstützen. Davon entfielen ca. 425.000 Euro auf sog. verwaiste Friedhöfe, d. h. es werden dort keine Bestattungen mehr vorgenommen. Die restlichen 151.000 Euro wurden für die Pflege, Instandsetzung und Betreuung der 31 nicht verwaisten Friedhöfe ausgegeben.

Die Durchführung der Pflege- und Investitionsmaßnahmen, darunter fallen u. a. größere Reparaturarbeiten an Einfriedigungen, Mauern, Zäunen, Eingangstoren oder auch die Behebung von Schäden durch Schändungen, obliegt den Kommunen und erfolgt in enger Abstimmung mit dem Landesverband der jüdischen Gemeinden in Hessen.

So wurde beispielsweise für den 3. Bauabschnitt der Mauersanierung des jüdischen Friedhofs Egelsbach ein Betrag in Höhe von 42.000 Euro zur Verfügung gestellt. Auch die Mauersanierung des jüdischen Friedhofs Büdingen konnte mit einem Betrag in Höhe von 125.000 Euro realisiert werden.

Bei der finanziellen Betreuung der jüdischen Friedhöfe wird unterschieden zwischen einer alljährlich zu zahlenden Pflegekostenpauschale, die sich nach der Friedhofsfläche berechnet und den Investitionsmaßnahmen. Pflegekosten wurden in einer Höhe von etwa 251.000 Euro gezahlt. Für investive Einzelmaßnahmen wiederum haben die Kommunen nach einem vorherigen Bewilligungsverfahren insgesamt 325.000 Euro erhalten.

Wie das Regierungspräsidium noch erläutert, einigten sich Bund und Länder in den 50er Jahren mit den jüdischen Verbänden darauf, dass sie die Kosten für die Pflege- und Unterhaltungsmaßnahmen übernehmen. Die damals erlassenen wie auch die heute geltenden Richtlinien sollen sicherstellen, dass die jüdischen Friedhöfe in einem würdigen Zustand erhalten bleiben.

Nach den rituellen Vorschriften der mosaischen Religion soll der Friedhof Sinnbild der Vergänglichkeit alles Lebenden sein. Die Grabstätten sind deshalb schlicht zu halten, jeder Prunk ist zu vermeiden. Kränze und Blumengebinde sind nicht erlaubt. Der Friedhof soll sich harmonisch in die ihn umgebende Landschaft einfügen und die Ruhe der Toten gewährleisten. Die Betreuung der Friedhöfe erstreckt sich daher im Wesentlichen nur auf die Sicherung und Pflege der Anlage, d.h. die Erhaltung einer sicheren Einfriedigung mit verschließbarem Tor sowie die ordnungsgemäße Unterhaltung der Friedhofswege und der Bepflanzung.

Kontakt für Pressevertreter
Pressesprecher: Dieter Ohl
Pressestelle Regierungspräsidium Darmstadt
Telefon: 06151 12 6209
Fax: 06151 12 6313
E-Mail: pressestelle@rpda.hessen.de

Luisenplatz 2
64283 Darmstadt

Hessen-Navigator

Wie können wir Ihnen helfen? Geben Sie einen Suchbegriff ein.