Arbeitssituationsanalyse (1)

Arbeitssituationsanalyse - Einführung und Einsatz

Mitarbeiter sind die wahren Experten für Ihre Arbeitssituation. Keiner steht (oder sitzt) solange an einem Arbeitsplatz wie der dafür zuständige Mitarbeiter. Für jedes Unternehmen ist es wichtig zu wissen, wie die Mitarbeiter ihre Arbeitssituation beurteilen.

Die Arbeitssituationsanalyse (ASiA) ist ein moderiertes Gruppendiskussionsverfahren, bei dem im Dialog mit Beschäftigten einer Arbeitseinheit beeinträchtigende und förderliche Faktoren an den Arbeitsplätzen analysiert, gewichtet und praxisnahe Lösungsvorschläge erarbeitet werden. Die Gruppenbefragung hat einen Workshop-Charakter und dauert 2 bis 3 Stunden.

Die Arbeitssituationsanalyse hat sich als ein geeignetes Instrument bewährt. Sein Einsatz stärkt die innerbetriebliche Kommunikation.

Im Rahmen einer derartigen Analyse lassen sich auch bereits vorliegende Ergebnisse z.B. einer schriftlichen Mitarbeiterbefragung vertiefen oder betriebliche Indikatoren wie Beschwerden, Krankstand, Fluktuation und Qualitätsmängel aufklären.

Einsatz der Arbeitssituationsanalyse

Voraussetzungen

Voraussetzung für dieses beteiligungsorientierte Verfahren ist
die Bereitschaft der Führungskräfte und Mitarbeiter konstruktiv mitzuarbeiten und
die Bereitschaft der Entscheidungsträger, die in der ASiA erarbeiten Lösungsvorschläge ernsthaft auf ihre Realisierbarkeit zu prüfen und einen Maßnahmenkatalog zu erstellen und umzusetzen.

Projektstruktur

Zu Beginn sollten Unternehmensleitung und Personalvertretung die Rahmenbedingungen für die Durchführung sowie den betriebsinternen Umgang mit den Ergebnissen der ASiA festlegen.
Für die Durchführung einer ASiA sollte eine Projektgruppe gegründet werden. Die Projektgruppe sollte neben der Durchführung für die interne Organisation, sowie die Erstellung und Umsetzung des Maßnahmenkatalogs verantwortlich sein.
Ebenso sollten die Beschäftigten im Vorfeld über diese Aspekte informiert sowie die Aktiven für die Teilnahme freigestellt werden.

Moderation

Die Arbeitssituationsanalyse sollte von einem geschulten Moderator durchgeführt werden, der das Vertrauen der Belegschaft besitzt oder eine neutrale Position einnimmt. Der Moderator führt die Teilnehmergruppe durch die Analyse und präsentiert im Anschluss die Gruppenergebnisse der Projektgruppe oder den betrieblichen Entscheidungsträgern.

Teilnehmerkreis

Der Teilnehmerkreis sollte sich aus 8 bis 15 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen einer Arbeitseinheiten (Abteilung, Arbeitsbereich oder Team) und einer Hierarchiestufe zusammensetzen.
Die Teilnahme sollte freiwillig sein.

Hessen-Navigator

Wie können wir Ihnen helfen? Geben Sie einen Suchbegriff ein.