Arbeitssituationsanalyse (2)

Arbeitssituationsanalyse - Ablauf und Ergebnisse

1. Vorbereitung der Arbeitssituationsanalyse Einladung des Teilnehmerkreises

Einrichtung des Raumes (Bestuhlung, Betränke, Arbeitsmaterialien)
Flip-Charts beschriften und Metaplan-Wände vorbereiten
 

2. Einstieg

Begrüßung
Erläuterung der Zielstellung, Aufgaben und Ablauf
Festlegung von Gruppenregel


3. Analyse

3.1 Bedeutung der Veränderung

Frage: Halten Sie eine Verbesserung der Arbeitssituation für
- sehr wichtig
- nicht wichtig

In der Vorbereitung wird auf ein Flip-Chart die Frage „Halten Sie eine Verbesserung der Arbeitssituation für“ mit einer Skala, anderen deren Enden „sehr wichtig“ und „nicht wichtig“ vermerkt ist, geschrieben. Die Beschäftigten sollen sie Frage beantworten, in dem Sie einen Klebepunkt auf der Skala zwischen den Polen platzieren. Diese erste Frage ist ein Einstieg, gilt als „warming-up“ und zeigt die Dringlichkeit von Veränderungen auf.

3.2 Inhalt der Veränderung

Frage: In welchen Bereichen sollte eine Verbesserung stattfinden?
Auf dem Flip-Chart werden unter den Fragen die Bereiche
- Arbeitsumgebung
- Arbeitsorganisation
- Tätigkeit
- Gruppenklima
- Vorgesetztenverhalten

aufgeführt, um die Bereiche zu spezifizieren. Je nach Aufgabenspektrum der Teilnehmer und Teilnehmerinnen können sich noch weitere Vorgaben anbieten z.B. Umgang mit Kunden (oder Bürger, Heimbewohner, Angehörigen etc.). Die Beschäftigten können nun mit 2 Klebepunkten die Bereiche kennzeichnen, die sie für Verbesserungsbedürftig halten.

3.3 Frage: Woran haben sie konkret gedacht, als Sie Ihre Punkte setzen?

Mit dieser Frage beginnt nun die eigentliche Arbeit, da nun die Belastungsfaktoren zusammengetragen werden. Vorzugweise notieren die Teilnehmer ihre Beiträge auf Moderationskarten, wobei deren Anzahl pro Teilnehmer begrenzt werden kann, um die Beitragsflut einzugrenzen. Der Moderator sammelte die Karten ein und ordnet sie im Dialog mit den Teilnehmern den Bereichen zu (ggf. werden auch neue Bereiche gefunden). Ziel ist hier die Präzisierung und konkrete Benennung belastender Aspekte.

4. Maßnahmenentwicklung

Frage 4: Was sind die 3 wichtigsten Verbesserungsvorschläge?
Bezogen auf die genannten Belastungsaspekte formulieren nun die TeilnehmerInnen ihre Lösungsvorschläge. Entweder schreiben sie die Maßnahmen auf Karten oder sie geben ihre Ideen an den Moderator weiter, der sie auf einem Flip-Chart sammelt.

Ergebnisse der Arbeitssituationsanalyse und Maßnahmenkatalog

Eine Arbeitssituationsanalyse ist kein Selbstzweck, sondern dient der Gewinnung einer soliden Datenbasis, um fundierte Entscheidungen über Verbesserungsmaßnahmen treffen zu können.

Die vom Moderator zusammengestellten Ergebnisse sind in der Projektgruppe (evtl. unter Einbezug externer Experten) zu diskutieren. Es ist abzuwägen, wo unter Einsatz welcher finanziellen wie personellen Ressourcen die maximalen günstigen Effekte zu erwarten sind.

Es geht bei der Auswahl von Maßnahmen um:

  • Wirksamkeit
  • Machbarkeit
  • Aufwand
  • zu erwartenden Nutzen und
  • Akzeptanz

Das Ergebnis der Diskussion und Abwägung ist ein bewerteter und ggf. begrenzter Maßnahmenkatalog zur Verbesserung der Arbeitssituation.
Eine Begrenzung z.B. auf die 10 wichtigsten Maßnahmen kann vermeiden, dass durch einen allzu umfassenden Maßnahmenkatalog (von demnur ein geringer Teil realisiert wird) Frustrationen entstehen.

Der Inhalt des Maßnahmenkatalogs ist an die Beschäftigten zurückzumelden.

Hessen-Navigator

Wie können wir Ihnen helfen? Geben Sie einen Suchbegriff ein.