Schulgeldfreiheit in den Gesundheitsfachberufen ab 01. August 2020

anastasia_gepp_pixabay.jpg

Schülerin mit Daumen hoch

Mit Inkrafttreten der Verordnung zur Schulgeldfreiheit in den Gesundheitsfachberufen vom 15.07.2020 (GVBl. S. 505 - Schulgeld-VO) übernimmt das Land Hessen rückwirkend ab 01. August 2020 auf Antrag des Trägers die Schulgebühren in staatlichen und staatlich anerkannten Ausbildungsstätten, die nicht in der Trägerschaft eines Krankenhauses betrieben werden, für die bundesgesetzlich geregelte Ausbildung in den Gesundheitsfachberufen.

Somit kommt derzeit in Hessen eine Schulgeld-Übernahme in Betracht für folgende Berufe:

  • "ErgotherapeutIn"
  • "PhysiotherapeutIn"
  • „PTA“
  • "PodologeIn"
  • "MasseurIn"
  • "LogopädeIn".

In der Verordnung sind daneben auch die Berufe "DiätassistentIn", "MTA", "OrthoptistIn" und die "OTA/ATAs" genannt. Die Ausbildungsstätten für diese Berufe werden in Hessen jedoch in der Trägerschaft eines Krankenhauses betrieben (und finanziert), so dass die Übernahme des Schulgeldes nicht in Betracht kommt. Die Verordnung ist befristet bis zum 31.12.2027.

Die Ausbildung in den übrigen Gesundheitsfachberufen ist landesgesetzlich geregelt, so dass bei diesen keine Schulgeld-Übernahme nach der o.g. Verordnung in Betracht kommt.

Die Schulgebühren werden für alle Auszubildenden übernommen, die sich zum 01.08.2020 in Ausbildung befinden (besetzte Ausbildungsplätze) - rückwirkend ab diesem Zeitpunkt - und die ab bzw. nach dem 01.08.2020 mit der Ausbildung im Ausbildungsjahr 2020/21 beginnen.

Der jeweilige Schulträger stellt den Antrag, ist Adressat der Leistungsbescheide und Zahlungsempfänger - nicht die einzelnen Auszubildenden. An die Stelle der Schulgebühr, die seither die Auszubildenden entrichtet haben, tritt die Schulgeld-Übernahme durch das Land Hessen.

Eine Ausnahme ist allerdings vorgesehen, wenn ein anderer Kostenträger oder ein Dritter Schulgeld übernimmt oder erstattet.
Dies ist insbesondere bei Leistungen nach SGB II und III – bei Bildungsgutscheinen für Auszubildende der Fall.
Werden solche Leistungen gewährt, erfolgt keine Schulgeldübernahme durch das Land Hessen.

Hessen-Suche

SERVICE