Länder Nicht-EU

Hier finden Sie Informationen zu den Voraussetzungen für eine staatliche Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse (Länder Nicht-EU) in Pflegefachberufen und zu den erforderlichen Unterlagen für die Antragstellung.
grundsätzliche Informationen

Die Antragstellung und Übersendung der Unterlagen kann nicht per E-Mail erfolgen. Bitte senden Sie die beglaubigten Kopien Ihrer Ausbildungsunterlagen auf dem Postweg zu.

Die Unterlagen sind grundsätzlich als beglaubigte Kopien (keine Farbkopien) vorzulegen, es sei denn, es ist bei den einzelnen Unterlagen vermerkt, dass unbeglaubigte Kopien ausreichend sind. Beglaubigen kann ein Notar oder die Stadt- bzw. Gemeindeverwaltung in Deutschland.
Die deutschen Übersetzungen sind von einem öffentlich bestellten und beeidigtem Übersetzer anzufertigen bzw. zu beglaubigen. Die Übersetzungen müssen vom Original oder beglaubigten Kopien angefertigt werden und dies ist vom Übersetzer zu bescheinigen. Übersetzungen, die von unbeglaubigten Fotokopien angefertigt wurden, können nicht akzeptiert werden.

Pflegeberufegesetz

Das Pflegeberufegesetz ist am 01.01.2020 in Kraft getreten.

Die Ausbildung in der Pflege wird durch das Gesetz grundlegend inhaltlich neu geregelt. Eine Übergangsregelung ermöglicht jedoch, Anerkennungsverfahren noch nach dem bislang geltenden Krankenpflegegesetz bzw. Altenpflegegesetz durchzuführen. Insbesondere bei Ausbildungen aus Ländern außerhalb der Europäischen Union wird das Anerkennungsverfahren vom RP Darmstadt zunächst noch nach den bisherigen Vorschriften durchgeführt.

Hessen-Suche

SERVICE