Meine Wärme, mein Strom

heating-949081.jpg

Thermostat einer Heizung

Gewinnung von Erdwärme und Kohle zur Nutzung als Energieträger Wärme und Strom

Meine Wärme

Wenn Sie heute ein Haus bauen oder kernsanieren möchten, können Sie zwischen einer Vielzahl verschiedener Heizmethoden wählen. Neben der Wirtschaftlichkeit einer Heizung sind auch die Verlässlichkeit und der Umweltschutz wichtige Aspekte für die Wahl einer Heizmethode bzw. eines Energieträgers. Eine Heizungsvariante, die den Aspekt der Nachhaltigkeit und der Verfügbarkeit miteinander verbindet, ist die Nutzung von oberflächennaher Geothermie. Hier kommt eine Wärmepumpe mit Erdwärmesonden, Erdwärmekollektoren oder auch mit Grundwasserbrunnen zum Einsatz. Mittels Wärmepumpentechnologie kann die der Erde entzogene Wärme (im Mittel 10 Grad) in Heizenergie umgewandelt werden, so dass Sie Ihr Zuhause beispielsweise mittels Fußbodenheizung heizen können. Für eine solche Heizung mit einer Heizleistung bis 30 kW benötigen Sie in der Regel nur eine wasserrechtliche Erlaubnis, welche Sie bei Ihrer zuständigen Unteren Wasserbehörde (Kreisverwaltungen; bei kreisfreien Städten bei der Stadtverwaltung) beantragen können. Bei größeren Anlagen wird geprüft, ob eine bergrechtliche Konzession erforderlich ist. Auch bei Bohrungen mit einer Bohrtiefe von mehr als 100 m wird die Bergbehörde in das Verwaltungsverfahren eingebunden.

Nähere Informationen zur oberflächennahen Geothermie siehe Link.

Mein Strom

In unseren Haushalten ist der Energiebedarf im Wesentlichen durch Heizen und Kühlen gegeben. Dazu benötigen wir elektrischen Strom. Wo diese Energie herkommt, ist den meisten Verbraucherinnen und Verbrauchern klar. Aber was haben diese Energieträger Wärme und Strom mit Bergbau zu tun?
In Bergbaubetrieben wird Kohle abgebaut, die zur Stromerzeugung in Kohlekraftwerken verwendet wird. Durch das Verbrennen der Kohle wird mechanische Energie erzeugt, die anschließend in die von uns genutzte elektrische Energie umgewandelt wird. 
Auch Erdwärme kann zur Erzeugung von elektrischer Energie genutzt werden. Die Gewinnung von Erdwärme erfolgt mit bergrechtlichen Zulassungen, denn Erdwärme gilt als Bodenschatz. Hierbei wird über 100 Grad Celsius heißes Thermalwasser aus der Tiefe gewonnen und in Geothermiekraftwerken zu Strom verarbeitet. Kraftwerke werden allerdings nach anderen Rechtsgebieten genehmigt. Restwärme kann außerdem – wie bei anderen Kraftwerken auch - zur Wärmeversorgung verwendet werden. Die Erdwärme zählt zu den erneuerbaren Energien. 

Nähere Informationen zur tiefen Geothermie siehe Link.

Hessen-Navigator

Wie können wir Ihnen helfen? Geben Sie einen Suchbegriff ein.

SERVICE