Praktische Hilfe für heimische Arten

Biber_Bredehorn Jens_pixelio.de_2816x2112.jpg

Biber im Wasser schwimmend

Im Mittelpunkt der Maßnahmen stehen insbesondere Arten des Anhangs IV der europäischen Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (FFH-Richtlinie), die sich in Hessen in einem schlechten Erhaltungszustand befinden. Hinzu kommen Arten für die landesweit oder regional eine besondere Verantwortung besteht.

Als Obere Naturschutzbehörde fördert das Regierungspräsidium Darmstadt u. a. folgende Arten: Äskulapnatter – Moorfrosch – Knoblauchkröte – Wechselkröte – Kreuzkröte - Haarstrangwurzeleule – Trauerwidderchen - Heller und Dunkler Wiesenknopf-Ameisenbläuling – Dolden-Winterlieb – Arnika.

Außerdem ist die Obere Naturschutzbehörde für das Bibermanagement verantwortlich.
Als Obere Fischereibehörde fördert das Regierungspräsidium Darmstadt die Wiederansiedlung des Atlantischen Lachses und Arten wie zum Beispiel Schlammpeitzger - Edelkrebs - Steinkrebs - Bachmuschel (Näheres finden Sie unter Fischerei/Fischartenschutz).

Die Realisierung der Maßnahmen erfolgt durch verschiedene Behörden und Partner vor Ort. Bewirtschaftungspläne für Arten nach § 5 des Hessischen Ausführungsgesetzes zum Bundesnaturschutzgesetz (HAGBNatSchG) dienen der Abstimmung und Vereinbarung der Maßnahmenumsetzung. Sie bauen im Regelfall auf fachlichen Artenhilfskonzepten des Landes Hessen auf und legen fest, was, wo, von wem zur Unterstützung einer Art konkret getan werden soll.

Weitere Informationen bieten die neben stehenden Links und Downloads. Über den NATUREG-Viewer können Sie Rasterkarten zur Verbreitung einzelner Tier- und Pflanzenarten abrufen.

Hessen-Navigator

Wie können wir Ihnen helfen? Geben Sie einen Suchbegriff ein.

SERVICE