Förderung GAK

Kleingewässer im Offenland - Jutta Schmitz.jpg

Kleingewässer im Offenland

Seit Ende 2017 verfügt Hessen über eine neue Fördermöglichkeit für Naturschutzmaßnahmen im ländlichen Raum. Die Mittel stammen zu 60% vom Bund und zu 40% vom Land. Hintergrund ist eine Erweiterung des „Rahmenplans der Gemeinschaftsaufgabe `Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes´ für den Zeitraum 2017-2020“ auf Bundesebene. Ziel ist die Förderung von nicht-produktiven, investiven Maßnahmen im ländlichen Raum. Darunter fallen z.B. die Schaffung oder Wiederherstellung von Feuchtbiotopen und Kleingewässern, Hecken, Feldgehölzen oder Trockenmauern ebenso wie die Entbuschung von Halboffen- und Offenlandlebensräumen.

Antragsteller können Gemeinden und Gemeindeverbände (Landkreise), gemeinnützige juristische Personen (z.B. Naturschutzvereine), landwirtschaftliche Betriebe oder andere Landbewirtschafter sein.

Weitere Informationen und die Antragsunterlagen finden Sie in den nebenstehenden Downloads.