Architekt arbeitet an seinem Arbeitsplatz mit Zirkel, Laptop und Stift

Prüfingenieurwesen

Prüfberechtigte und Prüfsachverständige für Standsicherheit der Fachrichtungen Massivbau, Metallbau und Holzbau

Das Regierungspräsidium Darmstadt ist nach der Hessischen Verordnung über Prüfberechtigte und Prüfsachverständige nach der Hessischen Bauordnung (HPPVO) zuständig für die Entscheidung über eine Anerkennung als Prüfingenieurin beziehungsweise Prüfingenieur für Baustatik. Anerkennungen in Hessen sind auch in anderen Bundesländern gültig, soweit diese dort als gleichwertig gelten.
Die Richtlinien zum Prüfungsverfahren mit dem zugehörigen Merkblatt zum Anerkennungsverfahren werden Ihnen auf dieser Seite zum Herunterladen bereitgestellt.
Die Anerkennungsbehörde prüft die allgemeinen Anerkennungsvoraussetzungen gemäß § 4 und § 10 Satz 1 Nummer 1 bis 2 HPPVO. Die Anerkennungsbehörde kann, soweit erforderlich, weitere Unterlagen anfordern. Ob die antragstellende Person die erforderliche fachliche Eignung nach § 10 Satz 1 Nummer 3 bis 6 HPPVO besitzt, wird der Anerkennungsbehörde von dem Prüfungsausschuss bescheinigt, den die Anerkennungsbehörde nach § 11 Absatz 1 HPPVO bildet.
Dem vollständigen Antrag auf Anerkennung müssen alle für die Anerkennung erforderlichen Nachweise beiliegen. Insbesondere auch die Nachweise über die Erfüllung der besonderen Voraussetzungen für die Anerkennung in den jeweiligen Fachbereichen und, soweit vorgesehen, Fachrichtungen. Die besonderen Anerkennungsvoraussetzungen nach § 10 Satz 1 Nummer 3 bis 6 HPPVO sind durch eine Bescheinigung des Prüfungsausschusses nachzuweisen.
Der Antrag gilt insgesamt erst dann als vollständig, wenn die Bescheinigungen des Prüfungsausschusses der Anerkennungsbehörde vorliegen.

Das aktuelle Anerkennungsverfahren wurde zum 24. Januar 2020 eröffnet und ist derzeit noch nicht abgeschlossen.

Die Eröffnung des kommenden Anerkennungsverfahrens wird zur gegebenen Zeit rechtzeitig hier veröffentlicht.

Schlagworte zum Thema