Eine Flugzeug im Landeanflug auf eine Wiese vor einer Windradkulisse

Luftfahrthindernisse

Lesedauer:1 Minute

Bauvorhaben, Baukräne, Masten etc. können Auswirkungen auf die Sicherheit des Luftverkehrs haben.

Bauvorhaben und die Aufstellung von Baukränen oder ähnlichen Geräten in einem Bauschutzbereich eines Flughafens/Flugplatzes bedürfen im Einzelfall abhängig von Bauhöhe und Standort der Zustimmung der Landesluftfahrtbehörde. Bauschutzbereiche bestehen für den Flughafen Frankfurt am Main und beschränkte Bauschutzbereiche für die Verkehrslandeplätze Frankfurt-Egelsbach und Reichelsheim (Wetterau). Bei baurechtlich genehmigungspflichtigen Vorhaben wird die Landesluftfahrtbehörde durch die zuständige Bauordnungsbehörde beteiligt. Bei baugenehmigungsfreien Vorhaben erfolgt die Genehmigung direkt durch die Landesluftfahrtbehörde.

Bei Bauwerken oder Baugeräten, die außerhalb eines Bauschutzbereiches liegen, ist die Genehmigung der Landesluftfahrtbehörde nur bei einer Bauwerkshöhe ab 100 Meter über Grund erforderlich.

Bei Luftfahrthindernissen <100 Meter über Grund, die in der Nähe von Segelfluggeländen oder Landeplätzen (auch Hubschrauber-Sonderlandeplätzen) geplant werden, nehmen Sie bitte telefonisch Kontakt auf.

Schlagworte zum Thema