Kompensationskalkung mit dem Hubschrauber

Forstliche Förderung

Aktuelles

Sowohl in der Richtlinie für die forstliche Förderung in Hessen als auch in der Extremwetterrichtlinie-Wald wird es zu einer deutlich verzögerten Bearbeitung von Neuanträgen kommen.

Grund hierfür sind die sich aus dem Entwurf zum Bundeshaushaltsplan 2024 abzeichnenden Bundesmittelkürzungen für die GAK-Förderung, deren Höhe gegenwärtig noch nicht feststehen.

Zur Sicherstellung der Auszahlung bereits bewilligter und umgesetzter Förderanträge bis Jahresende wird der Arbeitsschwerpunkt bei der Bewilligungsbehörde für forstliche Förderung zunächst auf die Abarbeitung bereits umgesetzter und zur Auszahlung beantragter Fördermaßnahmen gelegt. Ziel ist es, verfügbare Haushaltsmittel in 2023 möglichst weitgehend zu verausgaben.

Aktuell geht die Bewilligungsbehörde davon aus, Bewilligungen von Anträgen mit Stichtag 01.09.2023 frühestens ab Anfang des Jahres 2024 aussprechen zu können. Dies betrifft sowohl die Förderanträge mit Antragsfrist, als auch die nicht fristgebundenen Fördermaßnahmen.

Derzeit laufen die parlamentarischen Verhandlungen zum Bundeshaushalt 2024 im Deutschen Bundestag. Aus diesem Grund wurden der Bewilligungsbehörde bislang noch keine zusätzlichen Haushaltsmittel für Bewilligungen zulasten des Haushaltsjahres 2024 zur Verfügung gestellt.

Weitere Entwicklungen sind offen und abzuwarten.

Die Bewilligungsbehörde bittet um Ihr Verständnis.

Auf der Grundlage des Onlinezugangsgesetzes ist die Bewilligungsbehörde verpflichtet, die Beantragung von forstlichen Fördermaßnahmen im Jahr 2023 auf eine Online-Antragstellung umzustellen.

Die Online-Antragstellung ist über das Agrarportal der Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen (WIBank) möglich. Bitte kopieren Sie dazu den folgenden Link in die Adresszeile eines neuen Browser-Fensters:  https://agrarportal-hessen.de/portal/agrar/pages/public/login/login.xhtml

Wie Sie Zugang zum Agrarportal erhalten und welche Daten bzw. Unterlagen hierfür benötigt werden, sind der hier abrufbaren Anleitung zur Registrierung und Passwortrücksetzung zu entnehmen. Eventuell noch zu hinterlegende E-Mail-Adressen, Bankbestätigungen etc. übersenden Sie bitte -sofern vorhanden- unter Angabe des Personenidents an:
Identverwaltung.Forst@rpda.hessen.de.

Mit Beschluss des Planungsausschusses für Agrarstruktur und Küstenschutz (PLANAK) vom 02. Februar 2023 wurde die beihilferechtliche Regelung in der Maßnahmengruppe 5 C Forstwirtschaftliche Zusammenschlüsse des GAK-Rahmenplans 2023-2026 unter Fußnote 7 geändert.

Dies hat zur Folge, dass ab dem 01. Januar 2023 Maßnahmen der Förderbereiche C3 Zusammenfassung des Holzangebotes sowie C4 Professionalisierung der forstlichen Förderung beihilferechtlich nicht mehr De-minimis-relevant sind.

Maßnahmen der Förderbereiche C1 Waldpflegevertrag und C2 Mitgliederinformation und –aktivierung unterliegen weiterhin der De-minimis-Regelung.

Die Förderbereiche Räumung und Waldschutz II der Extremwetterrichtlinie-Wald wurden extrem stark nachgefragt, so dass sich ein Bearbeitungsrückstand von über einem Jahr ergeben hat.

Vor diesem Hintergrund hat das zuständige Fachministerium entschieden, dass Förderanträge von privaten Forstbetrieben und Sammelanträge mit Antragseingang 2021 grundsätzlich vor den Förderanträgen von Körperschaftswaldbetrieben zu bearbeiten sind. Im Anschluss daran werden Förderanträge von Körperschaftswaldbetrieben mit Antragseingang 2021 ausgezahlt. Förderanträge des Privat- und Körperschaftswaldes, die im Jahr 2022 bei der Bewilligungsbehörde eingegangen sind, werden nach Antragseingang abgewickelt.

Die Bewilligungsstelle bittet um Ihr Verständnis und von Rückfragen zum Bearbeitungsstand abzusehen.

In den Förderbereichen III.1.1 (Räumung von Kalamitätsflächen) und III.2.2 (Waldschutz II) ist gemäß Erlass VI 1-088 f 08.03-1/2019 des zuständigen Fachministeriums vom 25.11.2021 ab 1. Dezember 2021 bis auf weiteres keine Beantragung mehr möglich.

Förderung des hessischen Privat- und Körperschaftswaldes

Für private und kommunale Waldbesitzer sowie forstliche Zusammenschlüsse besteht sowohl die Möglichkeit der finanziellen Förderung nach der "Richtlinie für forstliche Förderung in Hessen" vom 30. April 2018 als auch nach der "Richtlinie zur Förderung von Maßnahmen zur Bewältigung der durch Extremwetterereignisse verursachten Folgen im Wald in Hessen (Extremwetterrichtlinie-Wald)" vom 01. April 2021. Das Regierungspräsidium Darmstadt ist jeweils als Bewilligungsbehörde für ganz Hessen zuständig. 

Die Fördermittel stammen anteilig aus Landes-, Bundes- und EU-Mitteln unter Berücksichtigung der jeweiligen Vorschriften.
Die Formulare und Vorschriften können von dieser Homepage heruntergeladen werden.

Richtlinie für forstliche Förderung in Hessen vom 30. April 2018

Die forstliche Förderung in Hessen umfasst 15 Förderbereiche, die der Schutz-, Nutz-, Klimaschutz- und Erholungsfunktion des Waldes dienen. Die Sicherung der ökologischen Stabilität, die Umsetzung der Erfordernisse in Natura 2000-Gebieten und die Verbesserung der Produktions-, Arbeits- und Absatzbedingungen in der Forstwirtschaft werden dabei berücksichtigt.

Übersicht Förderbereiche

Bei den nachfolgenden Förderbereichen

A1 Neuanlage von Wald

B2 Waldumbau
B3 Jungbestandspflege
B4 Bodenschutzkalkung

D1 Wegebau

müssen die Förderanträge zu den Antragsfristen 01. März oder 01. Sept. eines jeden Jahres über das Agrarportal der WIBank 

https://agrarportal-hessen.de/portal/agrar/pages/public/login/login.xhtmlÖffnet sich in einem neuen Fenster
beantragt werden.

Der Antragstermin 1. März ist für Maßnahmen vorgesehen, die im laufenden Kalenderjahr durchgeführt und auch ausgezahlt werden (z. B. Herbstpflanzungen). Der Antragstermin 1. September ist für Maßnahmen vorgesehen, die im Folgejahr ausgezahlt werden.

 

 

 

Die nachfolgenden Förderanträge haben keine Antragsfrist und können das ganze Jahr über das Agrarportal der WIBank 

https://agrarportal-hessen.de/portal/agrar/pages/public/login/login.xhtmlÖffnet sich in einem neuen Fenster
beantragt werden:

B1 Vorarbeiten
B5 Bodenschonende Holzernte
B6 Zertifizierung
B7 Waldentwicklung

C1 Waldpflegevertrag
C2 Mitgliederinformation und -aktivierung
C3 Holzvermarktung
C4 Professionalisierung

D2 Holzkonservierungsanlagen

E1 Räumung/Schadholzaufarbeitung -Regelung nach Bedarf

Extremwetterrichtlinie-Wald vom 01. April 2021

Ziel der Extremwetterrichtlinie-Wald ist, die Folgen von Extremwetterereignissen zu bewältigen und durch Waldschutzmaßnahmen zukünftige Schäden zu verhindern.

Übersicht Förderbereiche

Bei dem Förderbereich  III.3 Wiederaufforstung nach Extremwetterereignissen muss der Förderantrag zu den Antragsfristen 01. März oder 01. Sept. eines jeden Jahres über das Agrarportal der WIBank 

https://agrarportal-hessen.de/portal/agrar/pages/public/login/login.xhtmlÖffnet sich in einem neuen Fenster
beantragt werden.

Der Antragstermin 1. März ist für Maßnahmen vorgesehen, die im laufenden Kalenderjahr durchgeführt und auch ausgezahlt werden (z. B. Herbstpflanzungen). Der Antragstermin 1. September ist für Maßnahmen vorgesehen, die im Folgejahr ausgezahlt werden.

 

Die nachfolgenden Förderanträge haben keine Antragsfrist und können das ganze Jahr über das Agrarportal der WIBank 

https://agrarportal-hessen.de/portal/agrar/pages/public/login/login.xhtmlÖffnet sich in einem neuen Fenster
beantragt werden:

III.1.1 Räumung von Kalamitätsflächen (zur Zeit keine Beantragung möglich)
III.1.2 Entnahme von Kalamitätshölzern (Verkehrssicherung)

III.2.1 Waldschutz I
III.2.2 Waldschutz II (zur Zeit keine Beantragung möglich)
III.2.3 Holzlagerplätze

 

 

Kontakt

Forstliche Förderung

Fax

+49 6151 12 6437 oder +49 6151 12 6433

beim Regierungspräsidium Darmstadt
Wilhelminenstraße 1-3
64283 Darmstadt

Schlagworte zum Thema